ICH WOLLTE IMMER IN MEINEM LEBEN AUSBRECHEN.

DRUCK UND AUTORITÄT EMPFAND ICH ALS FEINDE.

MEINE ERZIEHER UND FREUNDE WAREN BÜCHER.

MIT DER MELANCHOLIE KONNTE ICH ENTSCHWEBEN,

KEIN TRAUM OHNE EINSAMKEIT.

Verstreutes

September 2015:

«041-Das Kulturmagazin» Septemberheft: Beitrag in der Beilage «Literaturpause» mit dem Titel «Unter dem Weissen Kreuz».

 

Frühjahr 2015:

Förderbeiträge für «Die Abartigen» von:

Kulturförderung Kanton Nidwalden und

der Schindler Kulturstiftung.

 

Dezember 2014:

«041-Das Kulturmagazin» setzt «Aus der Versenkung» auf Platz 1 in der Sparte Literatur der besten Kulturbeiträge der Zentralschweiz 2014.

 

Herbst 2014:

Förderbeiträge für «Aus der Versenkung» von:

Kulturförderung Kanton Nidwalden,

der Kulturkommission Hergiswil Nidwalden und

der Schindler Kulturstiftung.

 

September 2013:

Die Anthologie Schäferschond mit Luzerner Autoren und Pablo Haller und Patrick Hegglin als Herausgeber erscheint. Ich bin mit Auszügen aus meiner Trilogie enthalten.

 

Februar 2013:
Ich bin nach La Chaux-de-Fonds als Wochenaufenthalter umgezogen. Nach einem fast 50-jährigen Exil in der Deutschschweiz kehrte ich zu meinen Wurzeln (Heimat ist ein zu weiter und seichter Begriff) in die Romandie zurück. Ich fühle mich glücklich mit La Chaux-de-Fonds verbunden. (Am Wochenende bin ich jeweils in Hergiswil am See.)

 

März 2012:

«dasKulturmagazin» (Luzern) bringt in seiner Beilage Literaturpause meine fiktive Biografie des lateinamerikanischen Dichterebellen Roque Senderos (Titel «Roque Senderos. Ein Geschei(ter)ter?»).

Roque ist enthusiastisch, engagiert und nimmt den Mund etwas voll. Er ist eher weich und wäre gerne bisweilen ein Pfundskerl. Thema der Literaturpause mit Beiträgen von vier Autoren war: «Schnell gesagt!», aber bei der Ausführung hapert's.

 

13. März 2012:

LESUNG auf meiner Lateinamerikareis im Goethe-Zentrum von Asunción (Paraguay).

 

11. Oktober 2011:

LESUNG auf meiner Lateinamerikareise im Goethe-Zentrum von Quito (Ecuador).